UNSER TEAM

Kenia_Safari_2016_JK-158

Warum helfen wir Kindern in Kenia?

Hans Peter: "Nipe Tumaini ist ein Projekt von Kenianern für Kenianer. Von Menschen, die Verantwortung tragen und stammesübergreifend miteinander arbeiten. Heute noch selten, aber hoffentlich in Zukunft selbstverständlich. Schön, dass wir mit unserem ,Stamm' auch dabei sein können.
Gemeinsam unterstützen wir Kinder, die keine Perspektive für ihr Leben hatten, die keiner beachtet hat. Unsere Hilfe ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Für die Kinder, die wir erreichen, bedeutet es aber ALLES. Ich kenne einige persönliche Geschichten der Kinder. Und dann zu sehen, wie diese wieder spielen und lachen können, das macht mich froh."

Marietta: "Kinder suchen sich nicht aus, in welches Leben sie hineingeboren werden. Manchen wird schon in jungen Jahren viel zugemutet. Nipe Tumaini bietet diesen Kindern ein vorübergehendes oder längerfristiges Zuhause und macht sie stark mit dem, was sie für ihren eigenen Weg brauchen: Liebe, Familie, Schutz, Freunde, Bildung und vor allem Glauben – an sich selbst und an andere.
Ich setze mich für diese Arbeit von Herzen ein, denn Nipe Tumaini heißt Familie: Das Projekt ist klein genug, um jedes Kind mit seinem einzigartigen Charakter, seinen Bedürfnissen und Gaben wahrzunehmen und zu fördern. Wir können Hoffnung in Kenia wachsen sehen!"

Johannes: "Ganz schön verrückt so etwas zu wagen! Trotzdem glaube ich daran, dass Gott uns gebrauchen kann, wenn wir losgehen, um die Welt zu verändern. Shane Claiborne hat einmal gesagt: „In einer Welt, in der es intelligente Bomben gibt, brauchen wir mehr verrückte Leute!“ Das macht mir Mut, wenn ich wieder einmal denke, wer bin ich denn und was kann ich schon tun?
Es geschieht so viel Schlimmes in dieser Welt, so dass uns dieses Elend erdrückt wenn wir uns mal ernsthaft damit beschäftigen. Aber im Kleinen und zusammen mit anderen können wir einen Unterschied machen und zumindest einigen Kids in Kenia neue Hoffnung geben!"

Ben: "Wir leben hier in Deutschland in einem der reichsten Länder der Erde. Manchmal frage ich mich, warum ich genau hier geboren wurde. Ich bin dankbar für diesen Segen und zugleich spüre ich die Verantwortung, den Reichtum mit meinen Brüdern und Schwestern zu teilen. Vor ein paar Jahren bin ich selbst in Kenia gewesen und die Vision für das Projekt hat mich tief berührt. Was gibt es Besseres, das Leben von Kindern grundlegend zu verbessern und Ihnen eine hoffnungsvolle Zukunft zu geben?

Michaela: "Nipe Tumaini leistet in meinen Augen großartige Arbeit. Der ganzheitliche Ansatz des Projekts gefällt mir dabei besonders gut – die Kinder bekommen hier nicht nur ein neues liebevolles Zuhause und die für sie so wichtige Schulbildung, sondern lernen durch die Farmarbeit, auch wie man sich größtenteils selbst versorgen kann. Alles zusammen legt den Grundstein für eine bessere Zukunft."

Benson: "Wir haben den tiefen Wunsch, den Kindern hier ganzheitlich zu helfen. Für uns bedeutet das, ihnen ein liebevolles Zuhause zu geben, in dem sie wertgeschätzt sind – einige kommen aus Verhältnissen, in denen sie zum Teil schwer misshandelt und vernachlässigt wurden. Weil wir Gottes Liebe in unserem Leben erfahren haben, möchten wir diese auch unseren Kindern ganz praktisch weitergeben. Wir wollen, dass sie zu starken Persönlichkeiten heranwachsen, die einmal selbst für sich sorgen können und im Kenia der Zukunft eine echte Perspektive erhalten."

Schaubild Nipe Unterstuetzer

"Verantwortung übernehmen für die Aufgabe, die mir zugefallen ist, das ist was ich für Nipe Tumaini tue und ich tue es unheimlich gerne!" Johannes

Kenia_Safari_2016_JK-110

Benson MUNGAI

Leiter Nipe Tumaini Kenia
Kenia_Safari_2016_JK-169

Johannes KÄSER

1. Vorsitzender Nipe Tumaini e.V.
Ben_2014

Ben KLEINE VENNEKATE

2. Vorsitzender Nipe Tumaini e.V.
Kenia_Safari_2016_JK-190

Hans Peter SCHIMPCHEN

Kassierer Nipe Tumaini e.V.

Eine kleine Hoffnungsgeschichte

Nach den Wahlen 2007 bricht in Kenia das Chaos aus. Bisher friedlich zusammenlebende Ethnien bekämpfen sich plötzlich, Hunderttausende müssen fliehen. Auch der Kenianer Benson Mungai wird zum Geflüchteten. Statt zu resignieren, setzt er sich in seiner neuen Heimat für Kinder ein, die von ihren Familien nicht mehr versorgt werden können. In den folgenden Jahren entsteht aus diesem Engagement das Kinderheimprojekt Nipe Tumaini. 60 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Nairobi gelegen, bietet es ein neues Zuhause für Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren. Neben dem Kinderheim besteht das Projekt aus einer  Grundschule sowie einer angeschlossenen Landwirtschaft. Um Benson und sein Team zu unterstützen, wurde 2014 der deutsche Nipe Tumaini e.V. ins Leben gerufen. Der Verein hat seinen Sitz in Witten und besteht zur Zeit aus knapp 20 Mitgliedern.